Der Herbst ist da

Aktiv sein und sich fit halten, sollte das ganze Jahr auf unserer Prioliste ganz oben stehen. Und trotzdem werden wir mit Beginn der Herbstzeit aufmerksam gemacht, gerade jetzt nicht zu schlampen.

Bisher sind wir noch verschont mit den Assoziationen:  Schmuddelwetter, dunkel, kalt, ungemütlich, windig oder nass, weil es der Oktober mit uns gut meint. Doch es ist absehbar, dass es bald losgeht mit dem Herbstwetter und unserer Unlust, uns von der Stelle zu bewegen, wenn das nicht sein muss.

Dabei hat gerade diese Jahreszeit doch ihre Stärken. Ohne Schwitzen Spaziergehen oder Joggen, tief durchatmen können, im Wald knisterndes buntes Laub unter den Füßen, den eigenen Atem vor dem Mund sehen, das hat doch etwas! Dass Bewegung im Freien, der Bewegung im Fitnessstudio vorzuziehen ist, versteht sich dabei von selbst.

Dass wir unserem Körper etwas Gutes gönnen, sei hier extra erwähnt, schließlich nimmt auch er Anlauf für den mit vielen Erkältungen aufwartenden Winter. Bewegung ist in jedem Fall ein richtig gutes Mittel, um fit zu bleiben und die gute Laune zu erhalten, innerer Schweinehund hin oder her.

Daneben gibt es natürlich noch die vielen anderen Tipps, die es uns erleichtern durch den Herbst zu kommen und ihm seine schönen Seiten abzugewinnen.

Wie in jeder Jahreszeit ist es nicht verkehrt saisonal, vitamin- und mineralstoffreich zu essen. Auf dem Markt und in den Supermärkten finden sich die gut sortierten Vitaminbomben zuhauf und Abwechselung ist in jedem Fall geboten. Wer es nicht roh und geraspelt mag, kann einmal die Variante des Ofengemüses ausprobieren, bei dem die entstehenden Röstaromen jedem Gemüse noch einmal einen schmackhaften Touch verleihen. Nüsse über den Salat gestreut, liefern zusätzliche Energie und erhöhen den Kau- und Essgenuss.

Was im Sommer immer schon eine Herausforderung sein kann, das genügende Trinken, ist im Herbst nicht weniger notwendig. Probieren Sie doch einmal eine neue Teesorte, die von innen wärmt oder brühen Sie Ihren Ingwertee selbst auf.

Im Herbst beginnt die Zeit, in der wir wieder länger und tiefer schlafen können und es tun sollten, ohne Hitzekoller in der Nacht und Schweißausbrüche. Regelmäßiges Lüften ist auch notwendig, wenn die Fenster sich von der Daueröffnung in den geschlossenen Zustand bewegen. Heizungsluft trocknet die Räume aus und zusätzlich zirkuliert der Sauerstoff nicht so wie bei offenen Fenstern.

Denken Sie daran, sich schöne Nachmittage oder Abende zu gönnen, mit allen Annehmlichkeiten, die Ihnen wohltun: das Lieblingsbuch, der Kerzenschein, ein Stück der Lieblingsschokolade, gute Musik, neue Leute und ein früh beginnender Herbstabend können etwas Magisches entwickeln.

Endlich Zeit haben für das, was den ganzen Sommer aufgeschoben wurde. Das hebt die Eigenmotivation und jeder Haken auf unserer To-Do-Liste macht glücklich.

Eigentlich bin ich froh, dass der Herbst nun voll da ist!