Genuss, süß und salzig

Jetzt kommt wieder die Zeit, in der wir uns auf mehr Aktivitäten zu Hause freuen und überlegen, mit welchen Köstlichkeiten wir den Lese- und Kuschelnachmittag versüßen können.

So passt es ganz gut, dass heute Baklava-Tag ist. Baklava ist ein in Zuckersirup eingelegtes Gebäck, das zwischen seinen gut 30 Filo- oder Blätterteigschichten wahlweise gemahlene und gehackte Walnüsse, Mandeln oder Pistazien beherbergt. Auf Grund der Konsistenz gilt Baklava auch als Vorgänger des Strudels, den es ja auch in verschiedenen Varianten gibt.

2008 wurde die türkische Stadt Gaziantep offiziell als Geburtsstadt des Baklavas ernannt. Genau zu klären ist nicht, ob der genaue Ursprung dieses Gebäcks im Großraum der Türkei, in Griechenland oder dem mittleren Osten liegt.  Gegessen wird Baklava schon seit der Antike und gelangte im 16. Jahrhundert nach Europa.

Extrem süß und sättigend wird Baklava beschrieben. Der Ursprung des national food days ist nicht ganz eindeutig. Am ehesten lässt er sich auf den amerikanischen Blogger John Bryan Hopkins und sein Projekt foodimentary.com zurückführen.

Wem das Ganze zu süß und klebrig ist, kann sich selbstverständlich die Hinweise für das selbstgebackene Brot ansehen. Sich inspirieren lassen und zu den Backutensilien greifen und ausprobieren, was an Köstlichkeiten unter diesem Stichwort gefunden wird.

Der Gedenktag des selbstgebackenen Brots ist auch heute. Die Hintergründe sind ebenfalls nicht gut dokumentiert. Der Tag des selbstgebackenen Brots ist älter als der des Baklavas: genannt werden Zeiten Anfang der 1970 Jahre. Ursache war wohl eine Preiserhöhung für das Grundlebensmittel Brot in den USA um 40 Cent. Die Brotkäufer reagierten durch die Eigenproduktion ihres Brots. Sie waren so erfolgreich, dass der Brotpreis wieder gesenkt wurde.

In jedem Fall war der National Homemade Bread Day geboren. Mittlerweile finden sich viele Rezepte, die im eigenen Backofen schnell und unproblematisch umgesetzt werden können. Sie sind oft auch ein Highlight auf jedem Partybuffet und stören sich nicht daran, dass sie außerhalb des Gedenktags gebacken und gegessen werden.

Frisch zubereitet und genossen, decken sie mit einem Salat eine vollwertige Mahlzeit ab und als Nachtisch ein Stück Baklava und der Grad der Zufriedenheit kann kaum noch gesteigert werden.

Lange Abende zu Hause können kommen!